Feb
11

Neues Angebot der Frühförderstelle – STEEP

veröffentlicht am Februar 11th 2019 in Allgemein

(Foto: von links: Ilka Stürenburg und Bärbel Deichmann, Frühförderstelle)

Der Name lässt einen tief Luft holen. So lang und kompliziert klingt das neue Angebot der Frühförderstelle der Behindertenhilfe Norden: „Steps toward Effektive Enjoyable Parenting“. Deshalb die Abkürzung STEEP. Es geht um eine „gelingende Elternschaft“, wie es Ilka Stürenburg, Leiterin unserer Frühförderstelle, und ihre Kollegin Bärbel Deichmann sagen. Es richtet sich an Eltern, die in Risikokonstellationen leben und trotz erhöhter Belastung die Verantwortung für ein neues Leben tragen. Die Tätigkeit von STEEP setzt bereits ganz früh an, Kontakte werden z.B. über die Familienhebamme, das Jugendamt, das Gesundheitsamt etc. vermittelt. „Optimal ist es“, sagt Ilka Stürenburg, „ wenn wir schon im letzten Drittel der Schwangerschaft beginnen können. Ziel ist immer die professionelle Beratung der Eltern bei der Gestaltung einer guten Beziehung zu dem neugeborenen Kind.

Ist das Kind dann geboren, werden bei STEEP kleine Sequenzen des täglichen Miteinanders von Eltern und Kind gefilmt. Es handelt sich also um eine videounterstützte Arbeit. Doch wer jetzt die „Super Nanny“ aus dem Fernsehen vor Augen hat, liegt völlig falsch, betonen Ilka Stürenburg und Bärbel Deichmann. Es werde zum Beispiel die kleine Sequenz des Fütterns aufgenommen. Beim späteren Anschauen könne genau betrachtet werden, wie ausgeprägt die Feinfühligkeit der Eltern ist und ob sie die Signale des Kindes richtig wahrnehmen und angemessen interpretieren können. „Zunächst gucken wir, wo es eine positive Interaktion gegeben hat“, sagt Ilka Stürenburg, „wo das Kind zum Beispiel die Mutter angelächelt hat und umgekehrt.“

Die Mütter, die durch STEEP Hilfe bekommen sollen, leben oft in schwierigen Lebenssituationen, dieses führt häufig zu psychischen Überbelastungen. Dazu kommt dann das kleine Kind. „Der Grundgedanke bei STEEP ist es, die teilweise über Generationen verfestigten familiären Muster bewusst zu machen und über positive Impulse Veränderungen zu erarbeiten“, so Ilka Stürenburg, die über gut zwei Jahre eine Zusatzausbildung in Hamburg absolviert hat, um dieses Angebot anbieten zu können. Sie freut sich sehr, dass die Frühförderstelle Norden dieses Angebot machen kann. Die Mitarbeiterinnen von STEEP begleiten die Eltern mit 2 Hausbesuchen pro Woche, zusätzlich wird eine Eltern- Kindgruppe angeboten, die den Eltern neue soziale Kontakte ermöglicht. Hier werden aktuelle Themen wie z.B. Ernährung, Erziehung etc. gemeinsam erörtert.

Außerdem werden die Kinder in ihren sozialen Kompetenzen unterstützt und begleitet.  Nach gut zwei Jahren der Begleitung endet das Angebot.